Der Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen

Navigation und Service

Benachteiligung in der Bundesverwaltung

Der Gebärdensprach-Film für diese Website wird momentan fertiggestellt und wird demnächst hier eingebunden

Das BGG verpflichtet die Verwaltung des Bundes nicht nur zu Barrierefreiheit. Es verbietet auch Menschen mit Behinderungen auf andere Weise zu benachteiligen.

Eine Benachteiligung liegt vor, wenn Menschen mit und ohne Behinderungen ohne zwingenden Grund unterschiedlich behandelt und dadurch in der gleichberechtigten Teilhabe am Leben in der Gesellschaft direkt oder indirekt beeinträchtigt werden.

Die Benachteiligungen durch Träger öffentlicher Gewalt kann unterschiedliche Formen haben. Eine Benachteiligung kann zum Beispiel vorliegen, wenn Behörden übermäßig lange für die Bearbeitung von Anträgen auf Sozialleistungen brauchen. Oder wenn Behörden besondere, durch die Behinderung bedingte Probleme der Antragstellenden nicht bei ihren Entscheidungen berücksichtigen.

Um Benachteiligung zu vermeiden, müssen Träger öffentlicher Gewalt Maßnahmen ergreifen, die im Einzelfall geeignet sind, um Benachteiligung zu verhindern (angemessene Vorkehrungen nach § 7 Abs. 2 BGG).

Angemessene Vorkehrungen kommen insbesondere dann in
Betracht, wenn es an Barrierefreiheit mangelt.

Das Fehlen von angemessenen Vorkehrungen und andere Benachteiligungen können zum Gegenstand eines Schlichtungsverfahrens bei der Schlichtungsstelle gemacht werden.

Welche Fälle hierfür in Frage kommen erläutert das  Gutachten zu angemessenen Vorkehrungen und Sozialrecht (PDF, 1MB, Datei ist barrierefrei⁄barrierearm).

Seitennavigation

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz